smart quality – Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung neu gedacht

smart quality

“Wir haben uns dazu entschlossen in vielen Bereichen neue und interessante Wege zu gehen. Technische Möglichkeiten und smarte Ansätze führen zu effizienten und effektiven Lösungen. Wir wollen unsere Kunden in diesem Sinn mit den bestmöglichen Lösungen versorgen.“ Mit diesem Zitat von Gründer und Geschäftsführer, Sascha Wehofer, beginnt der Webauftritt der at inn Wirtschaftsprüfungs GmbH.  Aber was versteckt sich nun konkret hinter dem Begriffspaar smart quality?

Neben dem absoluten Bekenntnis zur Qualität geht es auch insbesondere darum, wie die gewünschte Qualität erreicht wird. Vor diesem Hintergrund spielt auch eine Kosten/Nutzen Überlegung – im Sinne einer sinnvollen, kosteneffizienten oder auch pragmatischen Lösung – eine wesentliche Rolle. Bei “smart quality” geht es daher im Kern darum WIE und WELCHE Qualität erreicht werden soll.

WIE wird Qualität erreicht?

Auch wenn derzeit alle von Digitalisierung sprechen, so ist die Digitalisierung – zum Beispiel das Scannen von Papierbelegen – alleine noch kein Garant für eine hohe Qualität. Die Digitalisierung ist aber eine Grundvoraussetzung für weitere Schritte. Die at inn Wirtschaftsprüfungs GmbH hat seit Gründung auf ein papierloses Büro und somit auf zu 100% digitalisierte Arbeitsabläufe gesetzt. Basierend darauf werden altbekannte Tätigkeiten wie Buchhaltung oder Prüfung durch völlig neue Arbeitsabläufe abgewickelt. So werden Bankzahlungen nicht mehr vom Kontoauszug abgetippt und neu erfasst, sondern zum Teil vollautomatisch übernommen. Klassische Zahlendreher, unvollständige Erfassung sowie aufwendige Abstimmungsarbeiten gehören damit größtenteils der Vergangenheit an. In der Abschlussprüfung (Wirtschaftsprüfung) durchaus übliche Stichprobenprüfungen mit aufwendig aufbereiteten Prüfungsnachweisen und geringer Prüfungssicherheit werden zum Teil durch vollautomatische Datenabstimmungen mit hoher Prüfungssicherheit ersetzt.

Neben der Vermeidung von Fehlern durch manuelle Tätigkeiten spielt aber insbesondere auch der zeitliche Aspekt eine große Rolle für die gewünschte Qualität. Häufig wurde und wird bis heute zu wenig auf das große Ganze geachtet. Dies ist sicherlich auch durch den enormen Arbeitsumfang und damit erforderliche Detailarbeiten begründet. Die Zeitersparnis und Reduktion von “einfachen” Detailarbeiten durch Digitalisierung und Automatisierung bieten aber nun den nötigen Raum das große Ganze zu analysieren und sogar hin und wieder über den oft zitierten Tellerrand zu blicken.

Die Automatisierung von Arbeitsschritten ist jedoch nur ein Aspekt von Vielen, wenn es um die Vorteile oder Nutzungsmöglichkeiten der Digitalisierung geht. Völlig neue Strukturen und Abeitsabläufe werden dabei möglich. Siehe zum Beispiel auch den Artikel über Teamwork und smarte Ansätze, welche bei der at inn Wirtschaftsprüfungs GmbH bereits umgesetzt sind.

WELCHE Qualität soll erreicht werden?

Steuerberater und Wirtschaftsprüfer müssen in ihrer Tätigkeit sehr exakt arbeiten, da jede Form von Fehlern – wie ein Zahlendreher oder falsch gelesener bzw. missverstandener Gesetzestext – schnell große Auswirkungen haben können. Auch der ständige Umgang mit sehr komplexen Themenstellungen und Rahmenbedingungen ist im Berufsleben eines Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers an der Tagesordnung. Dennoch gilt es den Nutzen für den Kunden nicht aus den Augen zu verlieren.
Deshalb stehen die speziellen Anforderungen der Kunden der at inn Wirtschaftsprüfungs GmbH und das Streben nach maßgeschneiderten und zielgerichteten Leistungen im Vordergrund. Der größtmögliche Nutzen ist immer von der individuellen Situation und den individuellen Präferenzen der Kunden abhängig. Eine einheitliche Leistung für unterschiedliche Bedürfnisse kann daher nicht zielführend sein und somit nicht zur gewünschten Qualität führen. Entscheidend ist immer die gewünschte Qualität und nicht eine maximal mögliche Qualität – anders gesagt: die Kosten/Nutzenmaximierung für unsere Kunden bei vollständiger und garantierter Einhaltung bestehender Sorgfaltspflichten und gesetzlichen Rahmenbedingungen. Abhängig vom Einzelfall kann somit die pragmatische oder auch die hochkomplexe Lösung zur smart quality führen.