Fehlende Rechnungsmerkmale können teuer sein

Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung | Innsbruck | Tirol

Rechnungsmerkmale als Voraussetzung für den Vorsteuerabzug

Eine Rechnung muss grundsätzlich, um zum Vorsteuerabzug zu berechtigen, bestimmte Rechnungsmerkmale aufweisen. Durch den Vorsteuerabzug werden Unternehmer von der Umsatzsteuer entlastet, deshalb sollten die gesetzlich vorgeschriebenen Rechnungsmerkmale unbedingt richtig auf der Rechnung ausgewiesen werden.

Die erforderlichen Merkmale, welche die Rechnung aufweisen muss, hängen von der Höhe des auf der Rechnung ausgewiesenen Entgeltes (brutto inkl. Umsatzsteuer) ab. Dabei wird zwischen Rechnungen unter 400 €, Rechnungen über 400 € und Rechnungen über 10.000 € unterschieden.

Rechnungsmerkmal

unter 400 € über 400 € über 10.000 €

Name und Anschrift des Leistenden/Liefernden

Beschreibung der Leistung/Lieferung

Zeitraum der Leistung/Tag der Lieferung

Entgelt (Brutto) für die Leistung/Lieferung

Steuersatz/Hinweis auf Befreiung oder Übergang der Steuerschuld

Ausstellungsdatum

Name und Anschrift des Empfängers

Entgelt (Netto) und Steuerbetrag für die Leistung/Lieferung

UID-Nr. des Leistenden/Liefernden

Fortlaufende Rechnungsnummer

UID-Nr. des Empfängers

Vorsteuerabzug trotz formeller Mängel möglich

Wie bereits erwähnt ist der Vorsteuerabzug grundsätzlich nicht zulässig, wenn die gesetzlich geforderten Rechnungsmerkmale nicht auf der Rechnung ausgewiesen werden. Allerdings wurde diese Situation 2017 durch ein Urteil des europäischen Gerichtshofes etwas gelockert. Nach der neuen Auffassung ist der Vorsteuerabzug nicht allein deswegen zu versagen, weil die geforderten Rechnungsmerkmale nicht erfüllt werden. Dies trifft insbesondere zu, wenn die Angaben auch anderwärtig belegt werden können.

Dem folgte nach dem Urteil auch die österreichische Finanzverwaltung, wonach der Vorsteuerabzug auch bei nicht erfüllten formellen Voraussetzungen der Rechnung zulässig ist, sofern der Abgabenbehörde durch die vorgelegten Unterlagen die Möglichkeit gegeben wird, die materiellen Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug zu prüfen.